IDJÜM 2018 – Tag 2 – 27.07.2018

+++ heiß +++ heiß +++ heiß +++ heiß +++ heiß +++ heiß +++ heiß +++

Pünktlich um 08:00 Uhr sind wir wach und sitzen kurz darauf gemeinsam am Frühstückstisch. Heute gibt es Müsli und ab morgen haben wir Brötchen bestellt. Zum Mittag gab es nur Brötchen, mehr bekommen wir bei den Temperaturen einfach nicht runter. Es ist einfach zu heiß! Viel zu heiß!

Trotzdem ist Sabrina Rahn (Trainerin vom Gothia)  heute zweimal mit den Kindern rausgefahren – am Vormittag und um 17:00 Uhr. Sie sind Dreieckskurse gesegelt und haben Spi-Fahren geübt. Zwischendurch muss man zur Abkühlung aber immer wieder ins Wasser, ansonsten hält man es nicht aus!

Ohne Abkühlung geht es nicht!
Foto: Inge Neumerkel

Während draußen das Training stattfand, haben Lothar Loehrke (technischer Obmann der Teeny KV) und Siebo Willms (Trainer Weser-Ems) die Boote vermessen.

„Hier ist es so flach, dass man aufpassen muss, dass man sich die Pinne und das Ruder nicht kaputt macht.“, schreibt Inge und wenig später passiert genau das! Ein Team vom KaR hat sich den Schwertkasten kaputtgefahren. Sie sind leider mit einem Stein kollidiert und haben nun ein ziemlich großes Loch. Nun müssen Materialien (Glasfasermatten und Kleber) organisiert werden, um den Schaden möglichst schnell zu beheben. Siebo hat zum Glück einige Materialien da, sodass sich der Papa vom Segelkind sofort ans Werk machen kann. Sabrina ist dennoch etwas geknickt. Sie würde gerne mehr mit den Kindern trainieren.

Siebo hat zum Glück alles dabei.
Foto: Inge Neumerkel

Nach dem Abendbrot haben wir einige Runden Doodle und Skippo gespielt. Im Anschluss schnappten wir uns die Surfbretter und das Kajak, um vom See aus die Mondfinsternis zu sehen. Leider klappte das nicht, wie gewollt. Der Mond war vom See aus nicht zu sehen – dafür aber der wunderschöne Sonnenuntergang. Es war wirklich richtig schön, bei den warmen Temperaturen und dem roten Himmel auf und im See zu sein.

WIr fahren am Abend raus, um die Mondfinsternis zu sehen.
Foto: Jens Neumerkel

Wieder zurück an Land, wurden wir etwas später doch noch belohnt. Wir konnten den wunderschönen roten Mond sehen. Wie war es bei euch zu Hause? Hattet ihr eine gute Sicht?

Eine lustige Info: Wir haben mal nachgefragt, wie flach das Steinhuder Meer wirklich ist. Man kann komplett durchlaufen! Hättet ihr das gedacht? Ein einziger Graben ist 2,50 Meter tief. Nur hier muss man wenige Züge schwimmen, ansonsten kann durch den gesamten See laufen. Außerdem gibt es mitten im See eine Postboje, in die man Briefe einwerfen kann. Diese bekommen dann einen extra Poststempel. Das werden wir natürlich ausprobieren – Sheila hat sich bereits für zwei Postkarten angemeldet.

Begrüßungspaket der IDJüM. Obercool!
Foto: Inge Neumerkel
Pepe präsentiert stolz sein neues Handtuch.
Foto: Inge Neumerkel

2 Antworten auf „IDJÜM 2018 – Tag 2 – 27.07.2018“

  1. Ich erinnere: IDJüM 2007 am Dümmer See, ebenfalls ein sehr flaches Revier. Euer Teeny 699, Anna und Pepe, läuft aus, kracht auf einen Stein in der Hafenausfahrt. Der Schwertkasten ist völlig kaputt. Es ist bereits der 2. Teeny mit Schaden in der Trainingswoche. Die Werft am Dümmer See arbeitet auch in Nachtschicht. Es gelingt. Lothar kann den Teeny rechtzeitig vermessen, Judith und Lilli können an den Meisterschaften teilnehmen. Ein ehemaliger Teenysegler sichert sich seinen Platz am Regattarand. Er läuft durch den Dümmer bis zum Startschiff, filmt seinen Marsch mit der Videokamera….

    Ich wünsche euch viel Glück, Anna und Pepe! Grüße Wiebke

  2. Huhu ihr Lieben,
    wir hatten eine grandiose Sicht auf den Blutmond. Mit dem Fernglas konnten wir den Mond richtig gut sehen. Die Raumstation haben wir auch gesehen, direkt über unsere Insel sind sie geflogen. War super! Wir haben den Mond beobachtet, bis er wieder richtig weiß war.
    Liebe Grüße und toi toi toi für das Team vom KaR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + fünfzehn =