IdJüM 2017 – Ein Rückblick von Anna

Meine erste Internationale deutsche Jüngstenmeisterschaft in Travemünde

Am Mittwoch, gleich nach den Zeugnissen, packten meine Eltern, meine Brüder und ich unseren Bus und sind mit dem Motorboot und dem Teeny auf dem Anhänger nach Travemünde gefahren. Uns hinterher fuhren Martin und Lara, um die Ladung im Auge zu behalten. Nachdem wir ca. sechs Stunden unterwegs waren, haben wir unsere Zelte aufgebaut und die Autos ausgeräumt, anschließend sind Lara und ich sofort in das salzige Wasser der Ostsee gesprungen.

In den nächsten Tagen ist Martin mit uns jeden Tag ein bisschen rausgefahren, damit wir uns an die Wellen und das Revier gewöhnen können, was auch nötig war, da Lara ein wenig seekrank wurde.

Nach den drei Tagen Übungszeit und dem Practise Race der Teeny KV (Platz 23) ging es endlich los. Am ersten Tag konnten wir nach einer Startverschiebung zwei Wettfahrten fahren (Platz 25 und 19) und da am nächsten Tag zu viel Wind zum Segeln war, mussten wir am dritten Tag vier Wettfahrten (Platz 17, 30, 18 und 17) durchziehen. Am vierten Tag konnten wir, wie ausgeschrieben, zweimal fahren und haben den 28. und 25. Platz belegt. Am vorletzten Tag war super Wind und wir haben den 20. und 11. Platz belegt. Leider sind am Samstag die Wettfahrten ausgefallen und somit hatten wir in der Gesamtwertung den 21. Platz von 35 Booten erzielt.

Nach den Regatten haben wir den Rest des Tages damit verbracht baden zu gehen, Nintendo zu spielen, im Zelt zu liegen oder spazieren zu gehen.
Meine Highlights waren: Beim Spifahren im Trapez zu stehen und die Badeplattform, welche etwa 100m vom Strand entfernt ist und auf der es eine Rutsche und ein Sprungbrett gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × eins =