So war der Teeny Ausklang in Berlin

Hallo Ihr Lieben hier kommt der Bericht über die Regatta vom TSV

Am Freitag sind wir gegen 16:30 Uhr los nach Tegel zum Teeny Ausklang (TSV). Ziemlich abenteuerlich. Wir müssen die Spandauer Schleuse passieren und unter einer Menge Brücken durchfahren. Im Moment ist das Wasser nicht hoch, von daher kommen wir überall locker durch. Das ist ganz schön anstrengend, weil wir ca. zwei Stunden unterwegs sind.

Foto: Ingrid Neumerkel

Am Samstag geht es los, um 09:45 Uhr ist die Steuermannsbesprechung und um 11:00 Uhr der erste Start. Die Regattabahn verläuft über die ganze Breite des Sees und es wird “Start 123 123 123 Ziel” gefahren. Das war ganz schön viel und lange für die Anfänger, muss ich mal sagen.  Der erste Durchlauf klappt super. Eigentlich ist die Regatta nur ein Testlauf, ob der Pepe das überhaupt schafft (mit seinen bald 8 Jahren). Aber die beiden haben sogar den Spi hochgezogen. Alles mit Mithilfe und Anweisungen von Anna (Anna war abends ziemlich geschafft). Beim zweiten Durchlauf macht Anna einen Frühstart und schafft es nicht mehr an die anderen heranzukommen. Mittendrin fährt dann auch noch ein Ausflugsdampfer durch das Feld. In der zweiten Wettfahrt sind sich Pepe und Anna dann auch noch am Streiten und Pepe will natürlich sofort aussteigen, aber durch ein bisschen Zureden entscheidet er sich weiter zu machen. Gottseidank, denn bei der dritten Wettfahrt fahren sie auf einmal auf dem zweiten Platz um die erste Tonne, bei der zweiten Umrundung sind sie immerhin noch auf dem vierten Platz. Wow, denke ich, dass ist ja toll. Leider können sie den Platz nicht halten.  In der letzen Runde frischt der Wind auf und Pepe traut sich nicht so weit ins Trapez, sodass Anna die Segel ein wenig aufmachen muss. Dann rutscht auch noch die Spi-Leine unter das Boot und hängt fest. Naja, macht nix.  Wir fahren rein und bekommen Burger zum Essen und dann geht es ab nach Hause.

Foto: Ingrid Neumerkel

Sonntag ist die Wettfahrt für 11:00 Uhr angesetzt. Schon beim Losfahren bemerken wir den feinen Nieselregen. In Tegel angekommen brauchen wir die Boote gar nicht aufzubauen. Es regnet und regnet. Wind gibt es auch keinen. Mist. Irgendwann kommt dann die Ansage, dass keine Wettfahrt stattfindet. Also wird der Grill angeschmissen und es gibt Würstchen, Burger und Kuchen. Nach der Siegerehrung müssen wir natürlich noch den ganzen Weg nach Lindwerder. Ich bin so froh, dass es nicht mehr regnet und wir im Trockenen nach Hause kommen. Papa wartet schon auf uns und mit KD zusammen holen wir den Teeny und das Schlauchboot aus dem Wasser. Vielen Dank dafür.

Foto: Ingrid Neumerkel

Anna und Pepe belegen bei den Wettfahrten den 7., 13. und 8. Platz. Leider sind sie trotzdem insgesamt nur auf dem 11. Platz gelandet. Pepe war stolz wie Oskar und freut sich über seine Urkunde. Eine Powerbank gab es auch noch für jeden dazu.

Foto: Ingrid Neumerkel

So, das war es für dieses Jahr mit Regatten, aber wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + sieben =